Mittwoch, 16. Januar 2019

Einen ihrer Routinebesuche trat die kubanische bilaterale und multilaterale Botschafterin I.E. Norma Goicochea Estenoz heute beim dritten Präsidenten des Nationalrates Dr. Martin Graf an.

Sie bedankte sich ausdrücklich für die Bemühungen Österreichs zur Verbesserung der bilateralen Beziehungen. Nach kurzem Austausch über die aktuelle Lage Kubas und der EULAC Wünsche kam natürlich auch die ALBA zur Sprache.
Auch wissenschaftliche Kooperationen sowie Menschenrechte waren inhaltliche Themenschwerpunkte. Besonderen Augenmerk setzte die Botschafterin auf “die 5 Kubaner” welche seit 1998 in US Gefängnissen verweilen. Trotz der neuen Politik der USA unter Präsident Obama, scheinen sich die Beziehungen USA- Kuba nicht wirklich zu entspannen. Die Botschafterin sieht einen weiteren wesentlichen Grund in der anhaltenden Medienkampagne gegen Kuba. Leider scheint auch die EU hier gewisse Bedenken zu haben was bedauerlich sei, denn gerade unter spanischem Vorsitz könnte die EULAC einen großen Schritt vorwärts machen.

Dr. Graf legte seinerseits Schwerpunkte auf den wissenschaftlichen und Universitären Austausch welcher sicherlich verstärkt werden könnte. Einzelne jüngste Kooperationen der TU Wien mit kubanischen Universitäten bestätigten dies. In Österreich sind rund 820 Kubaner am Konsulat registriert. Offiziell sind nur zwei Studenten in Österreich. Rund 16.000 EU-Bürger besuchen jährlich Kuba, die Tendenz ist jedoch fallend.

Die Botschafterin versicherte Dr. Graf eine weitere gute Zusammenarbeit und den Beibehalt des regelmäßigen Informationsaustausches auch in seiner Eigenschaft als Präsident der ÖGFLA.  (12.07.10)  Foto: (C) OeGFLA/MAJ

Related Posts