Dienstag, 19. Januar 2021

Der Wehrturm der Stadt Valdivia. Sie zählt rund 150.000 Einwohner und liegt nahe am Pazifik.

1960 wurde die Stadt von einem verheerenden Erdbeben erschütert. Seither sind Teile der Landfläche versunken.

 

 

Dieses Haus ist durch das Erdbeben um genau ein Stockwerk in die Erde versunken.

 

 

In der Stadt finden sich zahlreiche Häuser aus der Zeit der deutschen Einwanderung in den 1850er-Jahren.

 

 

Weitere Häuser aus der Zeit der deutschen Einwanderung.

 

 

In Valdivia befindet sich auch eine Bootswerft

 

 

 

Ein Boot entsteht.

 

 

Altes Dampfschiff in Valdivia

 

Gruppenfoto der Österreicher-Delegation am Campus der Universidad Austral de Chile.

 

 

Bei Valdivia leben Seehunde

 

 

 

Ein besonders schönes Seehund-Exemplar.

 

 

EU-Abgeordneter Franz Obermayr am Fischmarkt in Valdivia

 

 

 

Berittene Polizei in Valdivia

 

 

Österreichs Honorarkonsul Marcos Lampaglia führt durch sein Sperrholzwerk in Valdivia.

 

 

Besichtigung der Firma des Honorarkonsuls.

 

 

 

Maskottchen eines milcherzeugenden Betriebs in Valdivia.

 

Die Delegation im Gespräch mit dem Landeshauptmann der Region de los Rios, Juan A. Varas Braun.

 

 

 

Der Landeshauptmann der Region de los Rios, Juan A. Varas Braun.

 

Martin Graf überreicht dem Landeshauptmann ein Gastgeschenk.

 

 

 

In der Brauerei Kunstmann verbrachte die Delegation den Abend.

 

Österreicher-Abend in der Brauerei Kunstmann.

Martin Graf zapft ein Bier für Honorarkonsul Lampaglia.

 

 

Die Delegation stößt auf einen gelungenen Abend an.

 

 

FPK-Abgeordneter Max Linder mit Kellnerin in der Brauerei Kunstmann in Valdivia.

 

 

Von Valdivia geht es in die Hauptstadt Santiago de Chile.

 

Der Präsidentenpalast in der chilenischen Hauptstadt. In und um Santiago leben rund 6 Millionen Menschen.

 

 

 

Statue des Heiligen Martin in Santiago.

 

Aus wirtschaftlicher Hinsicht interessante war der Besuch bei der der Investionsförderungs-Einrichtung „Pro Chile“.

 

 

Der Kabinettschef des Außenministers und ehemalige Botschafter in Wien, Milenko Skoknic.

 

Der Leiter des Think-Tanks „Libertad y Desarollo“, Luis Larrain (links) mit Franz Obermayr und Martin Graf.

 

 

Campus der Universidad de los Andes.

 

 

In der Mitte der Rektor der Universidad de los Andes,Orlando Pobete.

 

 

Gruppenbild mit Justizminister Teodoro Ribera Neumann (Dritter von rechts).

 

Nationalratsabgeordnete Gerhard Deimek und Zweiter Landtagspräsident Johann Herzog im Gespräch mit dem Justizminister.

 

 

Bei der 7. Kompanie der Feuerwehr, die nach der Republik Österreich benannt ist, stellte sich die Delegation mit einem Geschenk ein.

 

 

Der Kärntner Abgeordnete Max Linder überreichte den „Bomberos“ im Namen des Kärntner Feuerwehrverbands zwei hydraulische Bergescheren.

 

 

 

Die neuen Geräte wurden sofort getestet.

 

Martin Graf mit dem Feuerwehrkommandanten.

 

Die Bergescheren aus Kärnten im Einsatz.

 

 

Schild am Feuerwehrhaus.

 

 

Die Feuerwehr zeigt ihr Können.

 

Franz Obermayr im Feuerwehrauto.

 

 

Österreichs Botschaftern Dorothea Auer lud zu einem Empfang in ihre Residenz.

 

Abordnung der Feuerwehr „Bomberos Austria“ beim Botschaftsempfang.

 

 

Zum Empfang der Botschafterin kamen zahlreiche interessierte Unternehmer.

 

 

In Valparaiso traf Martin Graf den Parlamentspräsidenten Patricio Melero Abaroa.

 

Der Parlamentspräsident freute sich sehr über eine briefliche Einladung nach Österreich, die FPÖ-Obmann HC Strache ausgesprochen hat, und sagte sein Kommen zu.

 

 

Gruppenbild mit Chiles Parlamentspräsident.

 

 

Gastgeschenke aus Österreich samt Einladung von HC Strache.

 

 

Kurze Pause in Valparaiso.

 

 

An der Pazifikküste mit Österreichs Honorarkonul in Valparaiso, Michael Bier.